Mit offenen Karten

Interview-Reihe mit Sarah & Sarah


Wir wollten wissen ob unsere SEO-Spezialistinnen neben Jobtitel und Vornamen noch weitere Gemeinsamkeiten haben. Deshalb haben wir uns diesmal dafür entschieden, die beiden für unsere Interview-Reihe "Mit offenen Karten" gleichzeitig zu befragen. 

Unser zauberhaftes Atelier wächst immer weiter und ist bereits auf internationaler Ebene tätig. Gegründet in Frankreich, sind wir seit ein paar Jahren auf dem deutschen Papeterie-Markt vertreten und haben 2017 auch unsere britische Seite online gestellt. Um euch nicht nur unsere Modelle, sondern auch die Menschen dahinter vorzustellen, haben wir die Interviewreihe "Mit offenen Karten" gestartet. Diesmal stehen unsere zwei SEO-Expertinnen für den deutschsprachigen und englischsprachigen Raum Frage und Antwort. Ob Sie neben dem Vornamen und dem Jobtitel noch andere Eigenschaften teilen, erfahren wir hier und jetzt!

 

Was würde auf eurer Visitenkarte stehen? Stellt euch bitte kurz mal vor!

 

Sarah UK:

Sarah, 26. Britisches Mädchen vom Land, welches sich ganz unerwartet in einen Franzosen verliebt hat und jetzt in Nantes wohnt. Ich habe als Kundenberaterin für Rosemood UK angefangen, um Brautpaaren von der anderen Seite des Kanals unterstützend zur Seite zu stehen, bin aber gerade erst kürzlich neue Redakteurin und SEO Verantwortliche für die britische Website geworden.

Sarah DE:

Sarah, 26.  Bergliebhaberin und stolzes Alpenkind, bis ich 2016 an die französische Westküste kam, mich in den atlantischen Ozean verliebt habe und beschloss da zu bleiben. Ich arbeite ebenfalls als Redakteurin und bin verantwortlich für unsere SEO Strategie, allerdings für die deutsche Seite. Das heißt ich verfasse Texte für unsere Website, die sowohl Kunde, als auch Google gefallen sollen.

  

Sarah - Team UK
Sarah - Team Deutschland/ Österreich / Schweiz

 

Welche Karte aus dem Rosemood-Katalog gefällt euch am besten?

 

Sarah UK:

Die Hochzeitspapeterie “Wildblumen”. Die feinen Blüten verleihen der Hochzeitseinladung einen Hauch von Romantik und lassen mich mit dem frühlingshaften Stil die verregneten Tage in Nantes überstehen. Es ist immer schön zu sehen, wie aus einer handgezeichneten Illustration einer Designerin, in diesem Fall Marguerite Courtieu, eine wunderschöne Papeterie-Serie wird.

Sarah DE:

Ich liebe die Geburtskarte “Pastell Tupfer” der Designerin Tomoë. Vor allem, weil ich die Farbtöne sehr schön finde und ich denke, dass sich Freunde und Familie die Karte gerne an den Kühlschrank hängen. Aber auch, weil es mich an eine Art “Babys erstes Kunstwerk” erinnert und ich die Vorstellung ausgesprochen herzerwärmend finde. Ich bin generell ein großer Fan unseres Elfenbeinkartons und finde, dass vor allem Aquarelldrucke besonders gut darauf aussehen.

 

Die Hochzeitseinladung "Wildblumen"
Die Geburtskarte "Pastell Tupfer"

 

 

Wenn man aus all euren Fähigkeiten ein Kartenspiel gestalten würde, was wären eure Joker?

 

Sarah UK: 

Meine Gewandtheit in Gaelic Football. Das würde wahrscheinlich nicht auf vielen anderen Karten stehen und mir sicherlich ein paar Punkte einbringen. Ich habe diesen Sport erst hier in Nantes für mich entdeckt und bin nun Teil des lokalen Teams.

Sarah DE: 

Ganz eindeutig der “Bienentanz”: mein sonderbarer Tanzstil bringt alle zum Lachen und ich laufe unbemerkt durchs Ziel. Mir ist erst kürzlich aufgefallen, dass das Leben viel leichter wird, wenn man seine Eigenheiten und Imperfektionen schätzen lernt.

 

 

 

Wenn euch eine unlimitierte Gold-Platin-Zauber-Kreditkarte zufliegt, was würdet ihr euch als erstes zulegen?

 

Sarah UK:

Ich hätte gerne eine Privatflugzeug, das ich mit meiner Familie teilen würde. Es ist nicht so einfach von Nantes in den Norden von England zu kommen und so könnten wir uns leichter und öfter sehen.

Sarah DE:

Ein Haus mit Meerblick an der französischen Atlantikküste. Das Haus müsste alt sein und über ganz viel Charme und Licht verfügen. Am besten natürlich mit ein paar Schlafzimmern extra, damit auch Platz für Familie und Freunde ist. Ich liebe es unter der Woche in der Stadt zu wohnen, aber das Wochenende verbringe ich doch lieber am Strand.

 

 

 

Wenn wir die Tarot-Karten für euch legen würden, was würdet ihr über die Zukunft wissen wollen?

 

Sarah UK: 

Momentan bin ich mit meinem Job und Privatleben ziemlich zufrieden, also bevorzuge ich es nicht zu wissen, was mich in der Zukunft erwartet. Ich habe mir bereits einmal Tarot-Karten legen lassen, nur zum Spaß, und dabei ging es mehr um vergangene Ereignisse, als die Zukunft. Ich glaube fest daran, dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht und bin somit glücklich nicht schon jetzt zu wissen, was noch vor mir liegt!

Sarah DE:

Ich glaube nicht an Tarot-Karten. Allerdings frage ich meine magische Glaskugel jeden Morgen, wann ich endlich reich und berühmt werde. Ich warte noch immer auf eine zufriedenstellende Antwort.

 

 

 

Wenn ihr eine neue Sprache lernt, welche Worte kommen zuerst auf die Karteikarten?

 

Sarah UK: 

Das mag jetzt ein bisschen langweilig sein, aber ich versuche zumindest immer “Hallo”, “Danke”, “Auf Wiedersehen” und einfache Sätze für Besuche in Geschäften und Restaurants zu lernen, wenn ich in ein anderes Land reise. Mit Englisch als Muttersprache haben wir den Vorteil, dass uns im Normalfall jeder versteht. Ich bin aber der Meinung, dass wir das nicht als selbstverständlich ansehen sollten.

 

Sarah DE: 

“Entschuldigung”, weil ich eine sehr höfliche und leider auch ein bisschen tollpatschige Person bin. Ich finde es auch äußerst praktisch Bier bestellen zu können, wenn ich im Ausland bin. Nicht nur, weil ich das Getränk mag, sondern auch weil es einige Kommunikationsprobleme auf sehr einfache Art und Weise eliminiert.

 

 

 

Wenn ihr bei Rosemood die Karten neu aufmischen könntet, was würdet ihr verändern wollen?

 

Sarah UK: 

Da ich erst seit ein paar Monaten hier bei Rosemood arbeite, bin ich noch immer dabei den genauen Ablauf des Unternehmens zu entdecken. Bis jetzt gibt es keine spontanen Änderungswünsche. Die Atmosphäre hier ist fantastisch und Rosemood veranstaltet auch unzählige Events, die das Arbeitsklima ausgesprochen angenehm gestalten.

Sarah DE:

Ich hätte gerne einen Streichelzoo vor unserem Büro. Hauptsächlich, weil ich wahnsinnig gerne kleine Ziegen streichle. Ich denke aber auch, dass sich die Hühner, die bereits neben unserem Geschäftsgebäude einquartiert sind, über die Gesellschaft freuen würden. Ansonsten kann ich wirklich nicht meckern.

 

 

 

Vielen Dank an euch, beide! Wir wissen jetzt zumindest, dass Ihr nicht nur Vorname und Jobtitel, sondern auch das Alter teilt. Wir freuen uns auf eure kommenden Artikel rund um die Papeterie-Welt und natürlich das nächste Rosemood-Fest, wo die Tanzfläche hoffentlich mit dem Bienentanz zum Beben gebracht wird ;)

 

 

Wir freuen uns über einen Kommentar